Fragen & Antworten

Mit welchen Endgeräten kann ich auf die Inhalte zugreifen?

Du kannst mit allen gängigen Endgeräten wie PC, Mac, Laptop, Tablet, Smartphone und einer Internetverbindung von überall auf der Welt, rund um die Uhr, auf die Inhalte zugreifen.

 

Gibt es feste Zeiten, an die ich mich halten muss und wie läuft das Ganze ab?

Es gibt keine festen Zeiten für das Projekt. Das Projekt Hoffnung ist eine offene Website und Du hast vom ersten Moment an Zugriff auf alle Inhalte und kannst sofort loslegen. Du kannst jedes Kapitel so lange und so oft Du möchtest durcharbeiten. Die Website steht Dir bis zum 30.04.2022 zur Verfügung.

 

Ist das Ganze an ein Abo geknüpft oder gibt es versteckte Kosten?

Nein, Du hast keinerlei Verpflichtungen. Wenn Du mir als Dankeschön und Wertschätzung meiner Arbeit etwas zurückgeben möchtest, dann kannst Du dies sehr gerne über den Spendenbutton ganz unten auf dieser Website tun. 

  

Gibt es einen persönlichen Ansprechpartner?

Nein. Das Projekt Hoffnung ist ein autodidaktisches Online-Programm. Wenn Du Dir alleine schwer tust, das Projekt durchzuarbeiten, viele Fragen hast und hier Unterstützung benötigst, stehe ich Dir sehr gerne über einen Austausch in Form von persönlichen Sprachnachrichten zur Verfügung. HIER bekommst Du alle Infos dazu. 

 

Ist das Projekt Hoffnung für mich geeignet? 

  • Ja, wenn Du gerne liest.

  • Ja, wenn Du Coachingübungen gerne schriftlich beantwortest.

  • Ja, wenn Du aktiv an Dir und Deinem Zustand arbeiten möchtest.

  • Ja, wenn Du Dich auf praktische Aufgaben einlassen kannst, die Dir im ersten Moment vielleicht komisch vorkommen und durchaus auch mal herausfordernd sein können.

  • Ja, wenn Du Dich gerne persönlich und spirituell weiterentwickeln möchtest.

Ersetzt das Projekt Hoffnung ein persönliches Coaching oder eine Therapie?

Nein. Das Projekt Hoffnung ist ein autodidaktisches Online-Programm und ein Angebot, dass Deiner persönlichen und spirituellen Weiterentwicklung und Selbstheilung dient. Falls Du Dich in einer Krisensituation befindest, empfehle ich Dir, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Das Projekt Hoffnung ersetzt keine Therapie.