Das Gesetz des Geschlechts

 

"Geschlecht ist in allem; alles hat sein männliches und sein weibliches Prinzip in sich; Geschlecht offenbart sich auf allen Ebenen."

Kybalion

 

Das Gesetz des Geschlechts besagt, dass alles sowohl die weibliche, als auch männliche Energie in sich trägt. In der chinesischen Philosophie spricht man hier von Yin und Yang. Das gesamte Leben bedarf für seine Entstehung die Vereinigung von weiblicher und männlicher Qualität. Ohne die Verbindung beider Aspekte wäre Leben überhaupt nicht möglich. 

 

Jeder Mensch trägt sowohl die weibliche, als auch die männliche Energie in sich. Auch hier braucht es die Integration beider Qualitäten, um ein erfülltes und glückliches Leben zu erfahren. Denn erst durch die Integration beider Anteile kommt es zur Vollständigkeit. Weder die weibliche, noch die männliche Energie ist besser. Vielmehr ergänzen sich beide Energien zu einem harmonischen Ganzen.

 

Die Aufgabe des männlichen Prinzips ist es, seine Energie auf das weibliche Prinzip zu richten. Die Aufgabe des weiblichen Prinzips ist es, die männliche Energie zu empfangen und den schöpferischen Prozess einzuleiten. Der männliche Aspekt ist sozusagen die Lebenskraft und braucht den weiblichen Aspekt, um etwas zu erschaffen. Jeder für sich alleine könnte niemals etwas verwirklichen.  

 

Die männliche Seite repräsentiert die rechte Körperseite, die weibliche Seite, die linke Körperseite. Wir wechseln permanent zwischen den weiblichen und männlichen Aspekten hin und her. Das Machen und Tun als männlicher Aspekt, steht zum Beispiel dem Seinlassen und Loslassen als weiblichen Aspekt gegenüber. Dem Denken rechts, steht das Fühlen links gegenüber.

Beispiele für Yin & Yang

Yin - weiblich

Mond

Nacht

Wasser

Winter

Leere

Inneres

Passivität

Stille

Kälte

unten

ausatmen

entspannen

Yang - männlich

Sonne

Tag

Feuer

Sommer

Fülle

Äußeres

Aktivität

Bewegung

Hitze

oben

einatmen

anspannen


 

Dein Körper gibt Dir in der Regel schon einen ersten Anhaltspunkt, welche Seite Du in Deinem Leben intensiver lebst und welche Seite Du vernachlässigst.


Übung: Körperwahrnehmung Yin und Yang

Setze Dich aufrecht hin, schließe Deine Augen, atme ein paar mal tief ein und aus und stelle Dir einmal gedanklich Deinen Körper in 2 Hälften vor. Wie sehen diese 2 Hälften aus? Wie unterscheiden sie sich voneinander? Ist eine Hälfte kleiner, schwächer oder auch vernachlässigter, kranker, energiearmer als die andere? Welche körperlichen Beschwerden hast Du auf welcher Seite?


Überbetonung von Yin und Yang

Von Kind an haben wir in unserer leistungsorientierten Gesellschaft eher gelernt, die männliche Seite zu entwickeln. Denn brav waren wir, wenn wir z.B. unser Kinderzimmer aufgeräumt haben, wenn wir in der Schule gute Leistungen erbracht haben. Wenn wir anstatt die Hausaufgaben zu machen, aus dem Fenster gesehen haben und in einem Tagtraum versunken sind, dann wurden wir dafür gemaßregelt, faul zu sein. Durch unsere erlernten Glaubensüberzeugungen haben wir schon von Kind an gelernt, hier ein Ungleichgewicht zu schaffen. Das kann im Erwachsenenalter zu großen Problemen führen, denn beide Seiten wollen gleichwertig beachtet werden. Pausen sind in unserem Leben genauso wichtig, wie die Aktivitäten. Gerade, wenn man sich auf dem Weg der persönlichen und spirituellen Weiterentwicklung befindet und dabei ist, die Welt aus dieser neuen, faszinierenden Perspektive zu betrachten, besteht die Gefahr sich in dieser neuen Welt zu verlieren. Es gibt so viel zu entdecken und natürlich möchten wir möglichst schnell immer tiefer eintauchen in dieses neue magische Leben.


Dies führt dazu, dass wir uns mit Wissen zuknallen, noch einen Podcast anhören, noch ein Video ansehen, noch ein Buch lesen, noch einen Onlinekurs machen - und dabei vergessen, dass es die Pausen sind, die Zeiten der Ruhe und Rückbesinnung, die uns erst wachsen lassen. Ohne diese Pausen, können sich die neuen Erkenntnisse nicht in uns verankern und werden immer seelenloses Wissen bleiben. 

  • Machst Du Pausen in Deinem Leben?

  • Kannst Du einfach mal nur eine halbe Stunde nur mit Dir sein? Ohne Ablenkung, ohne Fernsehen, ohne Internet?

  • Kannst Du alleine sein? 

Die Yang-Seite repräsentiert im Leben mehr den Außenbereich und die Yin-Seite den Innenbereich. 

  • Kannst Du einfach nur mit Dir zusammensein und Dich wohl mit Dir fühlen?

  • Bist zu vielleicht zu sehr nach innen gekehrt und bekommst Dein Leben dadurch im Außen nicht auf die Reihe? 

Je nachdem welche Seite überbetont ist, spüren wir die Belastung auf der anderen Seite. Bist Du vielleicht nur am Tun und kommst überhaupt nicht mehr zu Ruhe oder kommst Du nicht in die Gänge und schaffst es gar nicht erst, Dich aufzuraffen und etwas in Deinem Leben zu verändern? 

Frauen und Männer

Frauen sind aus dem weiblichen Pol des Lebens geboren, Männer aus dem männlichen Pol. Auch wenn jeder alle Anteile in sich trägt und zwischen Yin und Yang hin und her springt, dürfen Frauen immer mehr Frau sein, als Mann und Männer dürfen mehr Mann sein, als Frau.


Coachingübung: Fragen zu Deinen weiblichen und männlichen Aspekten

  • Welche Yin- und welche Yang-Anteile lebst Du aktuell in Deinem Alltag?
  • Herrscht ein Ausgleich zwischen Yin und Yang, oder dominiert ein Aspekt Dein Leben?
  • Welche Yin-Eigenschaften würdest Du gerne mehr in Dir haben? 
  • Welche Yang-Eigenschaften würdest du gerne mehr in Dir haben?
  • Wie kannst Du die Yin- und Yang-Eigenschaften, die Du Dir wünscht, mehr in Deinem Alltag leben?
  • Erlaubst Du Dir, Frau zu sein?
  • Hast Du in Dir einen Widerstand gegenüber den weiblichen Aspekten?
  • Erlaubst Du Dir, Mann zu sein?
  • Hast Du in Dir einen Widerstand gegenüber den männlichen Aspekten? 

Bitte nimm Dir Zeit und beantworte die Fragen schriftlich.


Vater und Mutter

Unser Vater repräsentiert das Männliche in unserem Leben und unsere Mutter das Weibliche.

 

Die weibliche Energie lernen wir über unsere Mutter kennen, die männliche Energie über unseren Vater. Unterbewusst ist unsere Vorstellung, die wir von dem Weiblichen haben, gleichgestellt mit dem Bild, dass wir von unserer Mutter haben. Ebenso wie unsere Vorstellung vom Männlichen gleichgestellt ist, mit dem Bild, dass wir von unserem Vater haben.

 

Alles, was uns nun in unserem Leben als weibliche Energie begegnet, vergleichen wir unbewusst mit dem Bild, dass wir von unserer Mutter haben. Alles, was uns in unserem Leben als männliche Energie begegnet, wird unterbewusst mit dem Bild, dass wir von unserem Vater haben abgeglichen.

 

Alles, was wir an unserer Mutter ablehnen, lehnen wir auch als weibliche Energie ab. Alles, was wir an unserem Vater ablehnen, lehnen wir auch als männliche Energie ab. Wenn unser Vater z.B. immer nur gearbeitet hat, und überhaupt keine Zeit für uns hatte, aber beruflich sehr erfolgreich war, dann kann es passieren, dass wir unbewusst den Erfolg ablehnen, weil wir den Erfolg damit verknüpfen, keine Zeit für die Familie zu haben. Wenn unsere Mutter z.B. sehr unzufrieden war in ihrem Leben, weil sie sich selbst nicht verwirklichen konnte, weil sie eben hauptsächlich Hausfrau und Mutter war, dann kann es dazu kommen, dass wir unterbewusst die Hausarbeit oder Mutter zu sein, ablehnen.

 

Gleichzeitig ist es so, dass wir das, was wir an unserer Mutter ablehnen, ebenso an allen Frauen ablehnen. Und das, was wir an unserem Vater ablehnen, lehnen wir auch an allen Männern ab. Die Menschen um uns herum zeigen uns, was wir für Konflikte in Bezug auf die weibliche und männliche Energie in uns tragen.

 

Unser Partner steht auf einer tieferen Ebene als Repräsentant des jeweiligen Elternteils. Gerade unsere Beziehungspartner spiegeln uns sehr deutlich, welche ungeheilten Konflikte in Bezug zu unserem Vater und unserer Mutter in uns wirken. Denn unser Partner steht auch wieder als Repräsentant für das jeweilige Geschlecht.

 

Wir ziehen immer genau die Menschen in unser Leben, die uns mit unseren inneren Konflikten konfrontieren. Denn nur so, können wir erkennen, was in uns noch geheilt werden darf. Das heißt, Du wirst als Frau einen Partner in Dein Leben ziehen, der Dich genau mit den Anteilen konfrontieren wird, die Du ablehnst. Dies gilt natürlich auch, wenn Du als Frau eine Frau als Partnerin in Dein Leben ziehst, bzw. als Mann, einen Mann. Dein Partner bzw. Deine Partnerin hilft Dir dabei, Dich selbst zu erkennen.

  

All die Vorwürfe, die wir (unbewusst) gegenüber unseren Eltern haben, verhindern, dass wir in der weiblichen bzw. männlichen Energie frei fließen können und hier voll in unsere Kraft kommen können. Um uns hier in diesem Leben frei entfalten zu können, ist es deshalb notwendig mit unseren Eltern, als Repräsentanten für die weibliche und männliche Energie Frieden zu schließen. Denn um uns ein glückliches und erfülltes Leben zu erschaffen, brauchen wir die Integration beider Energien.


Coachingübung: Frieden schließen mit Deinen Eltern

  • Welchen Vorwurf hast Du noch gegenüber Deiner Mutter bzw. Deinen Vater in Dir?

  • Was macht dieser Vorwurf mit Dir? Was wird durch diesen Vorwurf erschwert in Deinem Leben?

  • Welchen Effekt hat es auf Dich und Dein Leben, wenn Du weiterhin an diesem Vorwurf festhältst?

  • Hat dieser Vorwurf einen Vorteil für Dich? Was wird eventuell durch diesen Vorwurf für Dich möglich? Was musst Du dadurch nicht tun?

  • Welcher Mensch kannst Du sein, wenn Du den Vorwurf loslässt? Was wird dadurch möglich für Dich?

  • Wie könnte Dein Leben in einem Jahr aussehen, wenn Du diesen Vorwurf jetzt loslässt?

  • Welchen Sinn kann diese Erfahrung mit Deiner Mutter bzw. mit Deinem Vater aus einer höheren, spirituellen Perspektive gehabt haben? Welcher Mensch kannst Du dadurch heute sein? 

Es kann gut sein, dass Du heute noch nicht in der Lage bist, mit Deinen Eltern Frieden zu schließen. Das ist vollkommen in Ordnung. Im Laufe des Projekts werden wir auf das Thema Vergebung noch tiefer eingehen. Diese Fragen habe ich nur schon einmal vorweg genommen, um dieses Kapitel vollständig zu machen. Sehr gerne kannst Du Dich damit auch erst befassen, wenn Du beim Thema Vergebung angekommen bist.


 

Glücksbotschaft

 

 "Du bist, wer Du wählst zu sein."

 

Wer wir glauben zu sein, hängt zum großen Teil davon ab, welche Erfahrungen wir in unserer Kindheit gemacht haben, wie uns unsere Eltern behandelt haben und wie die Menschen mit uns gesprochen haben. Mit der Einstellung "Ich bin halt so." stecken wir uns selbst in eine Schublade, die es in Wirklichkeit überhaupt nicht gibt. 

 

Wie Du sein möchtest, liegt zu einem großen Teil in Deiner eigenen Verantwortung. Im Laufe Deiner persönlichen und spirituellen Weiterentwicklung wird Dir immer mehr bewusst werden, dass Du so viel mehr bist, als Du Dir momentan vorstellen kannst. Entscheide Dich jeden Tag ein Stückchen mehr dazu, die Großartigkeit in Dir zu entdecken und staune wie sehr Du Dich verändern wirst.

 

Deine Andrea


Affirmation als Handyhintergrund