Vorschlag einer Guten-Abend-Übung/Abendroutine

Mit der Abendroutine wollen wir erreichen, dass Du Dir klar darüber wirst, dass, egal wie auch immer Dein Tag verlaufen ist, es in Deiner Selbstverantwortung liegt, was Du aus den Erfahrungen Deines Tages letztlich machen möchtest und wozu sie Dir (in einem höheren Sinn) dienen dürfen. Zusätzlich soll Dich die Etablierung einer Abendroutine dabei unterstützen, selbstverantwortlich und proaktiv den Tag ausklingen zu lassen und die Dinge, die geschehen sind, loszulassen.


Reflektion des Tages

Für die Reflektion Deines Tages stelle Dich zum Beispiel, wenn Du Dich abends im Bad bettreif machst, vor den Spiegel, gucke Dir tief in die Augen und reflektiere kurz Deinen Tag.

 

Fragen zur Reflektion: 

  • Wie hast Du Dich heute gefühlt?

  • Was hast Du Dir heute Gutes getan?

  • Was waren schöne Momente?

  • Wofür warst Du heute dankbar?

  • Was ist Dir gut gelungen? Wofür erkennst Du Dich an?

  • Was möchtest Du Dir verzeihen? Was möchtest Du in Zukunft anders machen?
  • Welche Erkenntnisse hast Du heute gewonnen?

Führe einen kurzen positiven inneren Dialog mit Dir selbst. Bewerte oder verurteile Dich nicht, sondern gehe hier ganz liebevoll mit Dir um.

 

Beende die Übung zum Beispiel mit einem der folgenden Sätze:

  • Ich liebe und akzeptiere mich, wie ich bin.
  • Ich bin glücklich und dankbar, ich zu sein.
  • Ich liebe und wertschätze mich jeden Tag ein bisschen mehr. 

Diese Übung hat den Zweck, dass Du lernst, Dich tagsüber besser zu beobachten und Dir bewusst über Dich, Deine Gefühle und Deine Handlungen zu werden. Dich dafür anzuerkennen, was gut war, hilft Dir dabei, zu lernen, Dich wertzuschätzen und Deine Aufmerksamkeit auf die schönen und guten Dinge des Lebens zu richten. Außerdem soll Dir die Übung dabei helfen, Dir Dinge schneller zu verzeihen, die nicht so toll gelaufen sind. Daran festzuhalten macht keinen Sinn, denn damit machst Du es nicht besser. Ganz im Gegenteil. Verzeihe Dir, lass' die Dinge los und mache sie beim nächsten Mal einfach anders. 

 

Wenn Du hier tiefer gehen möchtest, kannst Du Deine Reflektion des Tages natürlich auch schriftlich machen und in Dein Tagebuch schreiben. 


Guten-Abend-Meditation

Für Deine Guten-Abend-Meditation setze Dich direkt vor dem Schlafen im Bett mit geradem Rücken in den Schneidersitz. Wenn Du lieber auf einem Stuhl sitzt, wäre es gut, hierfür den Stuhl neben Dein Bett zu stellen, damit Du Dich danach sofort hinlegen kannst. 

 

Lege gerne Deine Hände mit den Handinnenflächen nach oben auf Deinen Oberschenkeln ab. Wenn Du einen angenehmen Sitz gefunden hast, dann schließe Deine Augen. Atme dreimal besonders tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Dann atme in Deinem ganz natürlichen Rhythmus weiter über Deine Nase ein und aus. Konzentriere Dich ganz auf Deinen Atem. Fühle, wie die Luft in Deinen Körper ein und wieder hinaus fließt. Wenn Du merkst, dass Gedanken kommen, nimm diese wahr und richte Deine Aufmerksamkeit einfach wieder ganz bewusst auf Deine Atmung.

 

Nun stelle Dir vor, wie Du Frieden einatmest und alles Negative ausatmest. Atme Frieden ein und alle Sorgen aus. Atme Ruhe ein und alle Hektik aus. Atme Gesundheit ein, und alle Krankheit aus. Atme Liebe ein, und alles was Du nicht mehr in Dir haben möchtest, aus. Atme Stille ein und alle Gedanken, die noch da sind, aus. Mit jedem Atemzug wirst Du immer ruhiger und entspannter. Mache dies ein paar Minuten lang. Schließe die Meditation mit dem Bewusstsein ab, dass alles, was heute geschehen ist, vorüber ist. Sehr gerne kannst Du hier auch die Affirmation 'Ich lasse jetzt alles los und begebe mich zur Ruhe'  für Dich nutzen. Gehe mit der klaren Absicht ins Bett, offen für die Botschaften aus Deinen Träumen zu sein. Dies machst Du, indem Du einfach den Satz laut und klar aussprichst: 'Ich bin offen für die Botschaften meiner Träume und erinnere mich an sie.'

  

Ich persönlich mache dann zusätzlich noch ganz gerne eine geleitete Meditation im Liegen. Hierfür gibt es zahlreiche kostenlose Gute-Nacht-Meditationen in YouTube. Wenn Du hierbei einschläfst ist das vollkommen in Ordnung. Dein Unterbewusstsein bekommt trotzdem die positiven Worte der Meditation mit.

Diese Kombination einer Guten-Abend-Übung kann unglaublich viel in Dir bewirken, wenn Du sie täglich praktizierst.


Aufgabe: Stelle Dir Deine eigene Abendroutine zusammen

Da jeder Mensch anders ist, Du vielleicht sogar eher ein Nachtmensch bist, macht es natürlich auch Sinn, Dir Deine eigene Abendroutine zusammenzustellen. Vielleicht möchtest Du abends noch eine Runde Spazieren gehen, oder Dich künstlerisch zum Ausdruck bringen? Beachte bei Deiner Zusammenstellung bitte, dass es hierbei um Dinge geht, die Dir und Deinem ganzen System (Körper, Geist und Seele) gut tun. Deine Abendroutine sollte auch immer dazu dienen, Dich runter zu fahren und Dich auf die Nacht und einen guten Schlaf vorzubereiten.


Merkzettel für Deine täglichen Routinen